Treffen mit InteressenvertreterInnen

Erstellt am 30.03.2015

Aktualisiert am 01.12.2015

Die folgende Liste dokumentiert die Treffen mit InteressenvertreterInnen, mit denen Jan Philipp Albrecht und sein Team im Rahmen der parlamentarischen Arbeit seit den Wahlen zum Europäischen Parlament im Mai 2014 Kontakt hatten. Aufgeführt sind einzelne Treffen und Veranstaltungen Dritter. Nicht aufgeführt sind Treffen mit Beteiligten aus anderen Europäischen Institutionen wie z.B. dem Ministerrat oder Treffen mit JournalistInnen.

Eine weitere Auflistung der Treffen und Veranstaltungen während Erstellung des Berichts zur Datenschutzgrundverordnung und der Zeit bis Mai 2013 gibt es hier.

Termine von Jan Philipp Albrecht und anderer grüner Europaabgeordneter sind im LobbyCal der Grünen-Fraktion dokumentiert. Mehr Infos dazu gibt es hier.

Licht auf das Thema Lobbyismus und EU-Gesetzgebung wirft die Plattform Lobbycloud.

 

November 2015

19.11.2015, Jan: Rede bei der Verleihung des GDD-Datenschutzpreises an Sabine Leutheusser-Schnarrenberger durch die Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD), Köln

05.11.2015, Jan: Teilnahme an dem Podium „Digitaler Binnenmarkt“ der Europa-Union an der Macromedia-Hochschule, Hamburg

03.11.2015, Jan: Teilnahme an dem Podium „Datensicherheit: Wo bleibt die Bill of Rights für das Internet?“ der Rechtsanwaltskammer Schleswig-Holstein, Kiel

 

Oktober 2015

18.10.2015, Jan: Teilnahme an einer Tagung der ZEIT-Stiftung zu digitalen Themen, Berlin

06.10.2015, Jan: Teilnahme an einem Event der Industry Coalition for Data Protection / Digital Europe zum Thema „How can the Data Protection Regulation encourage the use of big data in Europe?“, Straßburg

05.10.2015, Pia: Treffen mit Vertreterinnen der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK), Brüssel

02.10.2015, Jan: Teilnahme am 25. Jubiläum des Studienwerks der Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin

 

September 2015

08.09.2015 Pia trifft VertreterIn des Deutschen Anwaltvereins, Brüssel

02.09.2015 Jan spricht mit VertreterInnen des Deutschen Anwaltvereins, Brüssel

 

August 2015

---

Juli 2015

---

Juni 2015

25.06.2015 Jan spricht bei Privacy Platform zu Health Data Research, Brüssel

16.06.2015 Jan trifft Axel Springer AG, Brüssel

 

Mai 2015

28.05.2015 Jan redet zu "Europäische Datenschutzreform auf der Zielgeraden", Landersvertretung Bayern, Brüssel

28.05.2015 Jan & Ralf treffen Seznam.cz, Brüssel

28.05.2015 Ralf spricht bei der Annual Conference on European Media Law 2015, Brüssel

27.05.2015 Jan redet zu "Datenschutz und digitaler Binnenmarkt", Landesvertretung Bayern, Brüssel

21.05.2015 Ralf trifft hessischen Datenschutzbeauftragten, Brüssel

11.05.2015 Jan spricht bei ERA/EDPS-Datenschutzkonferenz, Brüssel

7.05.2015 Jan spricht bei "Neue Macht- und Verantwortungsstrukturen in der digitalen Welt", Bucerius Law School Hamburg

6.05.2015 Ralf & Zora treffen DIW Berlin, Berlin

4.05.2015 Ralf trifft Gen-ethisches Netzwerk, Berlin

4.05.2015 Jan trifft freeyourdata, Berlin

4.05. 2015 Jan trifft artegic AG, Berlin

 

April 2015

30.04.2015 Ralf trifft BEUC, Brüssel

30.04.2015 Ralf trifft IAB Europe, Brüssel

21.04.2015 Jan als Speaker beim eco Kongress: "Recht auf Vergessen oder Recht auf Öffentlichkeit: Internetprovider, Medien und Politik zwischen Kommunikationsfreiheit und Datenschutz", Berlin

20.04.2015 Jan als Speaker beim Abgeordnetenpodium der Europa-Union, Hamburg

20.04.2015 Jan trifft VertreterIn von Spotify, Berlin

17.04. 2015 Ralf trifft VertreterIn Privacy International, Brüssel

15.04.2015 Jan trifft spanischen Rechtsanwalt wegen zunehmender Kriminalisierung von Demonstrationen in Spanien, Brüssel

14.04.2015 Ralf trifft Access und Edri zu PNR, Brüssel

7.04. 2015 Jan: Lesung aus "Finger weg..." bei Reihe "Grüne Lesung" des KV Treptow-Köpenick

 

März 2015

31.03.2015 Jan und Pia treffen VertreterInnen der BRAK zu Strafrechtstehmen, Brüssel

30.03.2015 Ralf als Speaker beim Netopia Dinner zu Netzneutralität, Brüssel

27.03.2015 Jan trifft Deutschen Gewerkschaftsbund, Berlin

26.3.2015 Jan spricht bei DIVISI: "Recht auf Vergessenwerden", Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet, Berlin

26.3.2015 Jan, Luch Debate "Unter Verdacht: Medien unter Kontrolle", Goethe Institut, Brüssel

26.3.2015 Jan, ENISA Breakfast Debate zu IT-Sicherheit, Brüssel

23.3.2015 Jan, Datenschutzbeirat Telekom, Berlin

6.3.2015 Jan spricht bei "Berichterstatter im Dialog", Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland, Berlin

4.3.2015 Jan trifft ARGE Netz GmbH & Co. KG, Brüssel

 

Februar 2015

25.2.2015 Zora trifft mit VertreterInnen von Telefonica zu NIS

24.2.2015 Jan trift Vertreter des Bundesamts für Verfassungsschutz, Brüssel

6.2. 2015 Ralf spricht bei European Voice Konferenz zu Data protection und Transatlantic Trade, Brüssel

5.2.2015 Ralf trifft Public Citizen wg TiSA / TTIP und Data Flows, Brüssel

3.2.2015 Jan spricht mit ENISA, Brüssel

3.2.2015 Jan spricht beim International Childhood Cancer Awareness Day 2015 ‘Balancing Personal Data Protection and Research Progress: The Case of Childhood Cancer, Brüssel

 

Januar 2015

27.1.2015 Jan Pressefrühstück mit Fabasoft, Berlin

26.1.2015 Jan trifft Juraprofessorin Uni Frankfurt, Frankfurt

26.1.2015 Jan Redner bei "Das Google-Urteil. Rettung oder Fluch für Online-Archive" im Presserechtsforum, Frankfurt

22.1.2015 Jan Redner bei "The Data Protection Reform: Have we found the right balance between fundamental rights and economic interests?", CPDP, Brüssel

20.1.2015 Jan diskutiert bei "Can the next EU regulation guarantee data protection for all?" viEUws, Brüssel

20.1.2015 Jan Redner beim "ABC4Trust Summit Event" in der Hessischen Landesvertretung, Brüssel

20.1.2015 Jan Redner bei "Trust, data and national sovereignty: solutions for a connected world", CEPS, Brüssel

16.01.2015 Jan besucht das Bundesamt für Verfassungsschutz, Berlin

8.1.2015 Ralf trifft Vertrerin der CNIL (nationale Datenschutzbehörde Frankreich), Brüssel

 

Dezember 2014

10.12.2014, Ralf trifft Third World Network, Brüssel

10.12.2014 Privacy Bridges project meeting, Brüssel

9.12.2014 Jan Redner beim 5th Annual Data Protection and Privacy Conference, Brüssel

5.12.2014 Ralf trifft SafeGov.org, Brüssel

4.12.2014, Jan trifft Europäische Wissenschaftsorganisationen, Brüssel

3.12.2014 Jan Redner beim Future-Internet-Kongress, Frankfurt

 

November 2014

26.11.2014 Ralf vertritt Jan bei: BIG DATA - Allmacht der Algorithmen? Ende der Grundrechte? Gefahr für die Demokratie?, Heidelberg

25.11.2014 Ralf trifft Toy Industries of Europe, Brüssel

24.11.2014 Jan, Datenschutzbeirat Telekom, Berlin

20.11.2014 Ralf trifft Apple Global Head of Privacy, Brüssel

20.11.2014 Jan trifft Rechtsausschuss Bundesverband der Deutschen Industrie e.V., Brüssel

20.11.2014 Ralf auf Panel One in a Billion—Max Schrems v. Facebook, IAPP Data Protection Congress, Brüssel

20.11.2014 Jan erhält Preis der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.V., Köln

19.11.2014 Zora trifft Nominet UK, Brüssel

18.11.2014 Ralf trifft Access Now, Brüssel

12.11.2014 Jan auf bei Paneldiskussion "EU Internet Bill of Rights" Landesvertretung Nordrhein-Westfalen, Brüssel

12.11.2014 Jan trifft  Sony, Brüssel

11.11.2014 Jan und Pia Mittagessen mit European Criminal Bar Association, Brüssel

5.11.2014 Jan als Redner bei "3 Years EU Data Protection Reform: Status and Perspectives", Diskussion auf Einladung von Andrea Vo?hoff, die Bundesbeauftragte fur den Datenschutz und die Informationsfreiheit, und Peter Hustinx, der Europaische Datenschutzbeauftragte, Brüssel

4.11.2014 Jan als Redner beim Workshop „Verbraucherpolitik: Wirtschaftspolitik von der Nachfrageseite“ Grundlagenworkshop zu Verbraucherpolitik: Digitaler Binnenmarkt, optionales Recht, TTIP , vzbv, Brüssel

3.11.2014 Jan trifft FEPS Scientific Council (Fondation d’Etudes Européennes Progressistes), Brüssel

 

Oktober 2014

17.10.2014 Pia trifft BRAK (Bundesrechtsanwaltskammer), Brüssel

17.10.2014 Ralf bei Grüner Akademie, Vortrag Freiheit im digitalen Zeitalter, Berlin

15.10.2014 Jan Mittagessen mit Präsidentin der CNIL, Mauritius

15.10.2014 Jan auf Panel zu Surveillance versus Dataveillance, Mauritius

14.10.2014 Zora trifft AFCAR Alliance for the Freedom of Car Repair, Brüssel

13.10.2014 Zora trifft Robert Bosch GmbH, Brüssel

10.10.2014 Jan als Redner beim "Technology-Panel" (Panel 2) bei der Tagung "Internet Governance" des HIIG, Berlin

9.10.2014 Ralf trifft EDRI, Brüssel

7.10.2014 Jan trifft Twitter International Company, Brüssel

1.10.2014 Ralf trifft Privacy Bridges Project, Brüssel

 

September 2014

30.09.2014 Jan trifft Noëlle Lenoir (EDPS-Kandidatin), Brüssel

30.09.2014 Jan trifft Center for Democracy & Technology, Brüssel

29.9.2014 Jan trifft Gruppe der Digitalcourage e.V., Brüssel

25.9.2014 Jan und Zora Mittagessen mit Vice President FSFE, Brüssel

24.9.2014 Jan Redner bei  Lunchdebate zu Breitbandausbau in BAWÜ, Brüssel

23.9.2014 Jan: Buchvorstellung und Diskussion "Finger weg!", Cloud-Anbieter Fabasoft, Wien

22.9.2014 Ralf trifft Privacy International und BEUC

17.9.2014 Jan trifft Google, Straßburg

15.9.2014 Jan: Datenschutzbeirat Deutsche Telekom, Darmstadt

11.09.2014 Ralf bei Lunchdebate „Datenschutzgrundverordnung - Was ist nötig, um die Datenschutzreform zum Erfolg zu führen? Handlungserfordernisse aus Sicht von Politik, Wissenschaft und Praxis“, Brüssel

10.09.2014  Jan Redner bei ver.di-Konferenz "Arbeitswelt, Selbstbestimmung und Demokratie im digitalen Zeitalter!", Berlin

3.9.2014 Ralf trifft Congressional Fellows, Brüssel

3.9.2014 Jan Redner beim Sommerfest der BMW Group Repräsentanz, Brüssel

3.9.2014 Ralf trifft World Wide Web Consortium

 

August 2014

Parlamentarische Sommerpause

Juli 2014

23.7. 2014 Zora trifft VZBV

 

Juni 2014

25.6.2014 Jan trifft  Juraprofessor University of California, Berkeley, Brüssel

25.6.2014 Jan trifft, International Association of Privacy Professionals (IAPP), Brüssel

23.6. 2014 Jan: Lunch mit Vertretern Datenschutzbeirat Telekom, Berlin

12.6.2014 Jan bei EuroDIG: Plenary Panel "The Internet is broken - Bringing back trust in the Internet", Berlin

10.6.2014 Jan trifft Google, Brüssel

 

 

 

 

Lobbyismus zur EU-Datenschutzreform

Erstellt am 23.05.2013

Die EU-Datenschutzreform ist eines der umfangreichsten Gesetzesvorhaben, das es in der Geschichte der Europäischen Union je gegeben hat. Unser Eindruck ist, dass auch die Lobbyarbeit zu dieser Reform viel intensiver ist, als das bei anderen Gesetzesvorschlägen der Fall ist.

Generell ist die Arbeit von Interessenvertretern legitim. Bei der Datenschutzgrundverordnung zeigt sich aber, dass bestimmte Lobbygruppen durch häufige Terminanfragen, Einladungen und Treffen über das legitime Maß hinaus sowie durch gezieltes Streuen von Falschinformationen versuchen, Einfluss auf die politische Willensbildung zu nehmen. Dieser Eindruck wird bestätigt, wenn man sich die Liste der Treffen anschaut, die Jan Philipp Albrecht als Berichterstatter des Europäischen Parlaments zur Datenschutzgrundverordnung wahrgenommen hat:

Jans Treffen mit Interessenvertretern

 Finanzsektor, Versicherungen 18,87 %

Beratungsfirmen, Anwaltskanzleien 11,32 %

Security & Software 10,84 %

Think Tanks, Forschungs-, Hochschuleinrichtungen 5,66 %

NGO, Gewerkschaften 11,32 %

Kommunikation, Medien 13,21 %

Unternehmen und Unternehmensgruppen 17,45 %

    Organisationen, die lokale, regionale und kommunale Behörden, andere  

    öffentliche oder gemischte Einrichtungen vertreten 11,32 %

 

Die Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie erfasst längere und kürzere, sowie Einzel- und Sammeltermine. In den letzten vierzehn Monaten haben Jan Philipp Albrecht und sein Team sich mit 173 verschiedenen Interessengruppen getroffen und an 73 verschiedenen Veranstaltungen zum Thema Datenschutz teilgenommen.

Jan auf Veranstaltungen zum Thema Datenschutz

 

 

 

Grüne Veranstaltung 22,4 %Nat./lokale Behörde / Einrichtung 24,14 %Unternehmen/ Beratung/ Anwälte 36,12 %Think Tank 1,72 %Verein/ NGO/ Stiftung 6,9 %International/ MEP 8,62 %

 

Einseitige Einflussnahme

Ein neues Projekt von Open Data City aus Berlin zeigt, welche Änderungsanträge von Lobbyisten vorgeschlagen wurden und direkt als Änderungsanträge von einzelnen EU-Abgeordneten eingebracht wurden. Hier geht es zur Webseite. Konkrete Beispiele hat auch das Projekt Europe-vs-Facebook zusammengetragen. Hier nachzulesen.

 

Einschätzung

Die Diskussion um den Entwurf der Europäischen Kommission für die neue Datenschutzverordnung schlägt momentan eine Richtung ein, in der sich vor allem US-Lobbygruppen mit einer Kampagne durchzusetzen versuchen, die darauf abzielt, Regelungen zum Datenschutz generell auszuhebeln und die geplante Verordnung als Gefahr für Unternehmen und ein freies Internet darzustellen. Inzwischen werden auch Informationen verbreitet, die nicht der Wahrheit entsprechen. Dazu gehört z.B. die Anschuldigung, die Befürworter von Datenschutzregeln gefährdeten die Freiheit des Internets.

Verschiedene Interessengruppen versuchen über das gängige Maß hinaus nicht nur Einfluss auf den Verhandlungsführer des Europäischen Parlaments und die Schattenberichterstatter zu nehmen, sondern auch auf die weiteren Abgeordneten im federführenden LIBE-Ausschuss und in den mitberatenden Ausschüssen ITRE (Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie), IMCO (Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherrechte) und JURI (Rechtsausschuss).

Von Verbraucherschutzorganisationen ist zu hören, dass sich die Berichterstatterin des Binnenmarktausschusses (IMCO), Lara Comi (Forza Italia), weder mit nationalen Verbraucherschutzorganisationen getroffen hat, um deren Position zu hören, noch mit der europäischen Dachorganisation BEUC. Dies spiegelt sich deutlich in der Stellungnahme des IMCO-Ausschusses wieder.

Die nächste Entscheidung steht kurz bevor: am 21. Februar stimmt der Industrieausschuss über seine Stellungnahme für die neue Datenschutzverordnung ab. Der Entwurf für eine Stellungnahme des ITRE zeigt: Auch hier scheinen die Verhandlungen unter Berichterstatter Sean Kelly (Fine Gael) ähnlich einseitig zugunsten von Wirtschaftsinteressen zu laufen.

Damit gehen die mitberatenden Ausschüsse hinter bestehende Standards zurück und positionieren sich entgegen der Resolution des Europäischen Parlaments vom Juli 2011 ("Voss-Bericht"), in der sich das EP dafür ausspricht, die in der bereits bestehenden Datenschutzrichtlinie gesetzten Standards als Ausgangspunkt zu nehmen.

 

Einige aktuelle Artikel zum Einfluss von Interessenvertretern auf die Datenschutzreform

Artikel Süddeutsche.de vom 11. Februar 2013, "Lobby-Einfluss auf neue EU-Verordnung-Internetkonzerne schreiben bei Datenschutzregeln mit"

 

Artikel derstandard.at vom 10. Februar 2013, "Massives Lobbying gegen EU- Datenschutzverordnung"

 

Artikel auf heute.de vom 11. Februar 201, "LobbyPlag - Wie Konzerne Gesetze diktieren"

 

 

Diäten

Erstellt am 21.06.2011

Mit meiner Ernennung zum Europaabgeordneten am 14. Juli 2009 ist ein einheitliches Abgeordnetenstatut in Kraft getreten, das durch einen Präsidiumsbeschluss ergänzt wurde. Ziel des Statuts ist es, die Unabhängigkeit der Volksvertreter sicherzustellen. Diese Statut enthält klare Regeln und macht die Bedingungen, unter denen die Volksverteter arbeiten, transparenter.

Die Abgeordneten bekommen ein einheitliches Gehalt (die sogenannte “Entschädigung”), das aus der EU-Kasse bezahlt wird. Die Summe orientiert sich an den Bezügen der Richter am Europäischen Gerichtshof (38,5% der Richtergehälter). Zurzeit sind dies 7.956,87 € vor Steuern; nach Abzug der EU-Gemeinschaftssteuer bleiben rund 6.200,72 €, die ich an meinem Wohnsitz in Deutschland entsprechend des deutschen Steuersystems zusätzlich versteuern muss. Zusätzlich trete ich 19 Prozent meiner Diäten als Mandatsträgerabgabe an meine Partei Bündnis 90/DIE GRÜNEN ab.

Meine tatsächlichen Reisekosten werden mir bis zu einem festen Betrag auf Beleg erstattet. Für persönliche MitarbeiterInnen haben alle Abgeordneten jeweils ein Budget von etwa 21.209 € monatlich zur Verfügung. Diese werden allerdings direkt vom Parlament bezahlt, so dass nur die anfallenden Kosten beglichen werden. Ehepartner und Verwandte ersten Grades dürfen nicht angestellt werden.

Die Europaabgeordneten haben mit der Vollendung des 63. Lebensjahres Anspruch auf ein Ruhegehalt. Dieses Ruhegehalt beträgt für jedes volle Jahr der Ausübung des Mandats 3,5 % der Entschädigung, insgesamt jedoch nicht mehr als 70 %.

Die Entschädigung ist das Gehalt eines Abgeordneten. Er darf allerdings nicht, wie andere Arbeitnehmer, bei der Versteuerung dieses Betrages auch noch Werbungskosten geltend machen; d.h. Fahrtkosten, Bürokosten, Arbeitsmaterial etc. können hier nicht angerechnet werden. Stattdessen erhält der Europaabgeordnete eine Kostenpauschale in Höhe von derzeit 4.299 €.

Diese Aufwandspauschale ist dazu gedacht, Kosten, die mit der Ausübung des Mandates entstehen, abzudecken. Dies sind in erster Linie der Betrieb, die Einrichtung und Miete der Wahlkreisbüros sowie die technische Ausstattung der Abgeordneten und der Mitarbeiter abseits der Parlamentstechnik. Auch sämtliches Arbeitsmaterial für die Büros in Brüssel, Straßburg und im Wahlkreis muss hiervon beglichen werden, vom Bleistift über Briefmarken bis hin zu Druckerpatronen und Aktenordnern. Zudem müssen die Telekommunikationskosten von Abgeordneten und Mitarbeiter hiervon bezahlt werden.

Da ich gemeinsam mit vielen anderen Grünen die Aufwandspauschale als sehr missbrauchsanfällig kritisiere und sie oft wegen negativ aufgefallener Einzelfälle als persönliche Bereicherung der Abgeordneten gesehen wird, habe ich mein Büro verpflichtet, die Pauschale auf einem seperaten Konto zu führen und alle Ausgaben zu belegen. Damit ist klar, dass sie lediglich die tatsächlichen Kosten der Mandatsausübung deckt.

Für jeden geleisteten Arbeitstag, an ich als Europaabgeordneter an einer ordentlichen Sitzung oder Veranstaltung des Parlaments teilgenommen habe erhalte ich einen Tagessatz in Höhe von zurzeit 304 €, wenn ich mich in die Anwesenheitslisten des Parlaments eintragen habe. Dieser Betrag deckt bei mir die Kosten für meine zusätzliche Wohnung in Brüssel, die Hotelkosten in Straßburg sowie die zusätzlichen Verpflegungskosten, die bei meinem Aufenthalt in Brüssel und Straßburg regelmäßig anfallen, da ich durch das ständige Reisen und die vielen Termine keine große Ernährungsauswahl treffen geschweige denn selber kochen kann.

Neben meiner Tätigkeit als Abgeordneter übe ich keine weitere berufliche Tätigkeit aus. Meine Nebeneinnahmen beschränken sich auf geringfügige Honorare für Artikel in Fachzeitschriften oder Vorträge an Universitäten, die insgesamt jährlich keine 1.000 € betragen. Dementsprechend ist auch keinerlei Angabe von finanziellen Interessen auf der von allen Abgeordneten zu Transparenzwecken abzugebenden Erklärung zu finden. Diese ist auf der offiziellen Seite des Parlaments abrufbar: Erklärung der finanziellen Interessen (PDF).

 

  • Weitere Informationen zu Entschädigungen & Vergütungen der Abgeordneten sowie Regelungen für die Personalausstattung gibt es auf der Webseite des Europäischen Parlaments.