Licht und Schatten bei EU-Richtlinie zu Terrorismusbekämpfung

Pressemitteilungen

Terrorismus

Die Mehrheit der Abgeordneten im Innen- und Justizausschuss des Europäischen Parlaments hat heute das Verhandlungsergebnis zum Richtlinienvorschlag zur Terrorismusbekämpfung angenommen. Die Richtlinie soll den Rechtsrahmen der EU für die Verhütung terroristischer Angriffe stärken, unter anderem, indem Vorbereitungshandlungen sowie Beihilfe, Anstiftung und Versuch der Begehung einer solchen Handlung unter Strafe gestellt werden. Jan Philipp Albrecht, stellvertretender Vorsitzender des Innen- und Justizausschusses und innen- und justizpolitischer Sprecher der Grünen/EFA Fraktion im Europaparlament, kommentiert:

 

„Es gibt Licht und Schatten bei der neuen EU-Richtlinie zur Terrorismusbekämpfung. Gut ist, dass sich die Mitgliedstaaten auf einheitliche Regeln zur Strafbarkeit geeinigt haben, wie beim Austrocknen von Geldquellen. Zuviel bleibt aber im Vagen. Die Definition des Terrorismus ist zu weit gefasst und kann sogar Aktivitäten erfassen, die einen erheblichen wirtschaftlichen Schaden anrichten können. Damit könnten selbst legitime politische Aktionen erfasst werden. Zudem können selbst Reisen innerhalb der EU strafbar sein, wenn sie das Ziel eines terroristischen Akts haben. Das Strafrecht darf aber nicht zum Präventivrecht werden, sondern muss an echten Vorbereitungshandlungen ansetzen.

Rechtsstaatliche Grenzen müssen auch für die Terrorismusbekämpfung gelten. Weil der Richtlinienvorschlag teilweise in die richtige Richtung geht, aber noch immer zentrale Kritikpunkte bleiben, hat sich die Grüne/EFA-Fraktion enthalten.“

Jan Philipp Albrecht auf Facebook

Profile
JanAlbrecht Jan Philipp Albrecht

RT @titatimwo: #Frauenbilder t.co/fvoWJfIVsS

07. Dec 2016 Antwort Retweeten Favorit
Termine

Video zum Nachschauen

#JPAlive – Dein Europaabgeordneter steht Rede und Antwort Livechat mit Jan Philipp Albrecht

Termine

Am 1. Dezember 2016 stand euch Jan Philipp Albrecht per Livevideochat direkt Rede und Antwort. Alle, die den Livechat verpasst haben, können hier das Video nachschauen. Danke, dass ihr mitgemacht habt!

 

Hier einige eurer Fragen:

Viele Menschen wären sicher bereit, für Online-Dienste mit Geld statt mit Daten zu bezahlen. Abgesehen davon, dass wenige Anbieter das bisher überhaupt ermöglichen, wäre das einerseits eine gute Möglichkeit, andererseits könnte eine 2-Klassen-Datengesellschaft entstehen. Gibt es dazu Lösungsideen?

 

Für wie durchsetzungsfähig gegenüber US-amerikanischen Firmen hältst du die europäischen Datenschutzbehörden?

 

In welchem Verhältnis stehen für dich die DSGVO und der EU-US Privacy Shield? Macht die DSGVO Teile des Privacy Shields überflüssig, wenn US-Unternehmen sich aufgrund des Marktortprinzips sowieso an den Standards aus der DSGVO orientieren müssen? Welche Funktion bleibt für Privacy Shield? Transfer zwischen Unternehmen in der EU und Unternehmen in den USA?

 

Erwartest Du, dass EU-Standardvertragsklauseln ebenso wie Safe Harbor gekippt werden oder Bestand behalten werden?

 

Sind mit der DSGVO wirklich alle notwendigen Maßnahmen ergriffen, um US-amerikanische Gatekeeper wie Facebook (inklusive WhatsApp) und Google dazu zu bewegen, den europäischen Datenschutz zu befolgen? Die DSGVO steht gerade in Hinblick auf Facebook derzeit gängige Praktiken in Frage. Wie kannst du dir die Reaktion in der Facebook Community vorstellen, wenn Facebook seinen Algorithmus transparent offenlegen muss - und auch wirklich offen legen wird?

 

Den nächsten Livechat wird es im Januar 2017 geben.

Datenschutz, Digitalisierung & Netzpolitik

Data Protection across the Atlantic

Historical break-through with the “Umbrella Agreement”

English, Datenschutz, Digitalisierung & Netzpolitik

On 1st December 2016, the European Parliament will vote on the conclusion of the Agreement between the United States of America and the European Union on the protection of personal information relating to the prevention, investigation, detection, and prosecution of criminal offenses.

 

Watch Jan's speech on the agreement in the plenary session of 30 November 2016.

 

The agreement is also known as the “Umbrella Agreement”. Jan Philipp Albrecht has been the Parliament’s chief negotiator (“rapporteur”) on this agreement since it was kicked off in 2010, after repeated calls from the European Parliament.

 

Negotiations were slow for the first years, but gained new momentum after the revelations by Edward Snowden. The final text was agreed on 8 September 2015 by the negotiators from the US Department of Justice and the European Commission, and approved by the EU Member States in July 2016. After the European Parliament’s approval and just before the end of the Obama administration, we can witness a historical break-through: The first time in history the United States enter into a binging international agreement on data protection.

 

No new data transfers, but harmonised high data protection

The “Umbrella Agreement” is not a legal basis for transfers of personal data, therefore is does by no means authorise any new data transfers. The purpose of the Agreement is to ensure a high level of data protection in situations where personal data are transferred to across the Atlantic from the EU to law enforcement authorities in the US or vice versa. Any data transfers have to be based on a separate legal basis, either in EU-US agreements or in bilateral agreements between the Member States and the US, e.g. mutual legal assistance treaties or air passenger data agreements (PNR). The Umbrella Agreement supplements the protections and safeguards of these agreements, and enhances and harmonises the data subject rights. It contains provisions on purpose and use limitations of data transferred, data quality and integrity, rules on onward transfer, right to access and rectification, judicial redress and enforceability. It also covers data transferred by private entities of one party to law enforcement authorities of the other party where there is a legal basis for that; however, it does not cover data exchanges between national security authorities, nor between private entities. National security is outside of the EU competence, and private data transfers are regulated by the General Data Protection Regulation.

 

After the Parliament’s Legal Service in its opinion of 14 January 2015 however raised some issues that could need further clarification, Jan Philipp Albrecht as rapporteur managed to get a written declaration from the European Commission that confirms the legal interpretation of the EU side. It will be published in the Official Journal of the EU together with the Agreement and will therefore also guide interpretation by the Court of Justice if necessary.One of the clarifications concerns the last part-sentence of Article 5(3) (“no further authorisation [for data transfers] shall be required”). This clause does not provide for a de-facto adequacy decision, but merely states that no further legal basis than the respective agreement referred to in Article 3(1) shall be necessary, which is already the case. The Commission also clarified that the presumption of compliance of the US with applicable international transfer rules is not an automatic, but a qualified one, which is refutable and does not affect the powers of the data protection authorities.

 

Judicial Redress for EU Citizens in the US

In order to finalise the EU-US Umbrella Agreement, the US Congress had to adopt the Judicial Redress Act which amends the Privacy Act of 1974 and grants judicial redress to EU citizens and possibly citizens of other countries after designation by the Attorney-General. It was passed by Congress in February 2016. This is also the first time ever the US Congress extended a privacy law because the EU demanded this.

 

The Judicial Redress Act has some limits. It allows EU citizens to bring actions to US courts only if commercial data transfers are permitted between the EU and the US, and data transfer policies do not impede U.S. national security interests. These two conditions may weaken the implementation of the Umbrella Agreement by the US, as the US Attorney General could decide that the Judicial Redress Act might no longer apply to EU citizens. In this case, however, the U.S. would be in breach of the Agreement. The Agreement as such is without any conditions, and the US have to follow their obligations under international law.

 

Also, judicial redress will only be open in the US for EU citizens and not for EU “residents” (third-country nationals who live in the EU). Nonetheless, the Commission clarified that other judicial redress avenues in the US are available to all EU data subjects concerned by the transfer for law enforcement purposes, regardless of their nationality or place of residence. From the EU perspective, it would have been ideal if all persons in the EU would have been granted the right to judicial redress, but the U.S. legal tradition very often distinguishes between US citizens and non-US citizens. On the EU side, US citizens and non-US citizens can enforce their rights in court without such distinction, like everybody else. The Agreement is therefore in line with the EU Charter of Fundamental Rights.

 

Exemptions? Illegal under the Agreement

Under Section 552a(j)(2) of the US Privacy Act, some data are currently exempted from judicial redress, among those PNR or banking data. However, the data subject rights conferred by the Umbrella Agreement are formulated in an unconditional manner. This means that the US authorities will not be able to exempt PNR and other data anymore. Otherwise the US would again be in breach of the binding agreement. This is also the legal understanding of the Commission in its declaration.

 

Outlook

The US administration could hand over their ratification documents at the EU-US Ministerial Meeting on Justice and Home Affairs in Washington DC on 4th and 5th December. The EU will only hand over their documents after the remaining conditions have been fulfilled by the US administration, i.e. the granting of judicial redress to citizens of all EU Member States, and the repealing of the exemptions. The agreement enters into force on the first day of the month after these documents have been exchanged by both sides, therefore the earliest option could be 1st January. We hope that these procedures can still be finalised by the outgoing Obama administration. The agreement then will bind the incoming Trump administration under international law.

 

The Agreement will be subject to periodic joint reviews, the first one will take place no later than three years from the entry into force of the Umbrella Agreement and thereafter on a regular basis, and the composition of the respective delegations shall include representatives of both data protection authorities and law enforcement authorities. The findings of the joint reviews will be made public.

 

Conclusion

In sum, the agreement constitutes major progress for the protection of personal data when transferred between the EU and the US in the context of law enforcement activities. It may not be the best agreement that can be envisaged, but it is certainly the best one possible in the current situation. Moreover, the agreement does not limit or infringe any data subject rights, as it constitutes no legal basis for any further data transfers. It merely adds new rights and protections to the existing frameworks for data transfers in the context of EU US law enforcement cooperation.

 

Check out the Interview - Data protection: "Snowden case showed the US needs to deliver on trustworthy rules"

Justiz und StrafrechtPolizei & InnenpolitikDatenschutz, Digitalisierung & Netzpolitik

EU-Rahmenbedingungen für Fernsehen und Internet

Die Reform der Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste (AVMD-Richtlinie)

Justiz und Strafrecht, Polizei & Innenpolitik, Datenschutz, Digitalisierung & Netzpolitik

Bereits im Jahr 1989 wurden mit der „Television-Without-Frontiers-Richtlinie“ (TVWF-Richtlinie) EU-weit einheitliche Rahmenbedingungen für die Ausstrahlung von Fernsehsendungen festgelegt. Die 1997 und 2007 ergänzte TVWF-Richtlinie wurde 2010 in eine neue Richtlinie über so genannte „audiovisuelle Mediendienste“ (AVMD-Richtlinie) überführt. Unter dem Begriff „audiovisuelle Medien“ wird in dieser Richtlinie von 2010 noch ausschließlich das Fernsehen verstanden. Das deshalb auch als „Fernseh-Richtlinie“ bekannte Gesetz reguliert beispielsweise den erlaubten maximalen Werbeanteil von 20% pro Stunde, den Schutz Minderjähriger vor gewaltvollen oder pornographischen Inhalten und auch das Verbot, Hass und Volksverhetzung über das Fernsehen zu verbreiten.

Seit der Einführung der AVMD-Richtlinie hat sich durch die Entstehung von Video-Sharing-Plattformen und Streaming-Diensten wie Youtube oder Netflix und anderen Angeboten im Internet die Medienlandschaft enorm verändert.

Deshalb strebt die Europäische Kommission nun eine Reform der AVMD-Richtlinie an, die auch diese internetbasierten Dienste einschließen soll. Diese Erweiterung wirft für den Gesetzgeber viele Fragen auf: Welche Plattformen sollen in der neuen Richtlinie erfasst werden? Wer hat die Aufsicht über die Einhaltung der Vorschriften? Wie können Kinder und Jugendliche im Internet geschützt werden und in welcher Form dürfen Angebote, die Hate Speech, Volksverhetzung oder Jugendgefährdendes beinhalten, gelöscht werden? Und: Wie können die Presse- und Meinungsfreiheit trotz Vorschriften zur Löschung von Inhalten im Internet gewahrt werden?

Der Gesetzgebungsprozess ist in vollem Gange und der federführende Kultur- und Bildungsausschuss (CULT) im Europäischen Parlament wird Anfang 2017 über seine Position abstimmen.

Auch der Innen- und Justizausschuss (LIBE) ist mit der Reform der AVMD-Richtlinie befasst. Der LIBE-Ausschuss befasst sich vor allem mit der Frage, wie verhindert werden kann, dass die Vorgaben zur Löschung jugendgefährdender oder illegaler Inhalte nicht von den Mitgliedstaaten zur Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit missbraucht werden können. Wir fordern deshalb, dass der Gesetzestext klar definieren muss, welche Inhalte als jugendgefährdend und volksverhetzend gelten, dass die Maßnahmen, welche zum Schutz Minderjähriger ergriffen werden, immer  den rechtsstaatlichen Prinzipien der Notwendigkeit und der Verhältnismäßigkeit folgen und dass die Unabhängigkeit der Europäischen Regulierungsbehörde für audiovisuelle Mediendienste (European Regulatory Group for the Audiovisual, ERGA) unbedingt gewahrt werden muss. Darüber hinaus wollen wir sicherstellen, dass die Altersüberprüfung durch manche Webseiten zum Schutz Minderjähriger in keinem Fall durch eine Abfrage persönlicher Daten, wie beispielsweise Ausweis- oder Bankdaten, erfolgen darf.

Im Januar 2017 wird der Innen- und Justizausschuss seine Empfehlungen an den Kulturausschuss abstimmen. Dieser wiederum wird seine Position voraussichtlich Ende Februar 2017 verabschieden.

Datenschutz, Digitalisierung & Netzpolitik

Wir sind die Roboter

Zivilrechtliche Regelungen im Bereich Robotik: Stand im Europäischen Parlament

Datenschutz, Digitalisierung & Netzpolitik

Roboter sind fester Bestandteil unseres Alltags geworden. In der Kranken- und Altenpflege, in der Industrie, aber auch als Drohnen im militärischen Bereich sind sie nicht mehr wegzudenken. Die juristische Diskussion zu Robotik steht noch am Anfang und die maschinellen Helfer werfen viele Fragen auf. Wie ist die automatisierte Kriegsführung mit Menschenrechten und dem humanitären Völkerrecht vereinbar? Wie sieht es mit der maschinellen Ausweitung von Körpergrenzen aus, also Mischwesen aus Mensch und Maschine? Die Grenzziehungen zwischen Mensch und Maschine verschwimmen mit der immer engeren Verbindung zwischen Wissenschaft und Technik.

 

Der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments hat Ende Mai 2016 einen Entwurfsbericht vorgelegt, der sich mit den zivilrechtlichen Regelungen im Bereich Robotik beschäftigt. Die zuständige Berichterstatterin für den Bericht ist die luxemburgische Sozialdemokratin Mady Delvaux. Mit dem Initiativbericht wird die Europäische Kommission aufgefordert, die Robotik rechtlich zu regulieren, um zu verhindern, dass der Gesetzgeber der realen Entwicklung hinterherhinkt. Die Kommission muss dann entscheiden, ob sie auf Basis des Berichts einen Gesetzesvorschlag vorlegt.

 

Im Bericht von Mady Delvaux geht es um praktische Fragen, wie wir Roboter in unser Rechtssystem integrieren können. Wer haftet, wenn ein selbstfahrendes Auto einen Unfall baut? Wie können unsere Sozialsysteme neu gestaltet werden, wenn Roboter massenhaft Arbeitsplätze ersetzen? Wir wissen nicht, wie sich der zunehmende Einsatz von Robotern auf den Arbeitsmarkt auswirkt. Bestimmte Jobs werden nicht mehr gefragt sein, andere, beispielsweise in der Wartung und Entwicklung, dafür umso mehr. Einen Großteil der Arbeit, die heute von Menschen erledigt wird, könnten zukünftig Roboter übernehmen. Diese Entwicklung stelle die Tragfähigkeit unserer Sozialversicherungssysteme vor Herausforderungen. Um der Unsicherheit von Arbeitsplätzen entgegenzuwirken, schlägt Delvaux unter anderem Sozialabgaben für Industrieroboter vor. Darüber hinaus soll ein europaweites Roboterregister eingeführt werden. Durch das Register könnten jeder Maschine Gelder zugewiesen werden, um eventuelle Schadensersatzansprüche zu decken. Darüberhinaus wird in Delvaux Bericht diskutiert, ob Robotern der Status einer „elektronischen Person“ verliehen werden soll. Diese Einstufung solle „zumindest den am höchsten entwickelten autonomen Robotern (...) spezielle Rechte und Pflichten“ zuweisen, so Delvaux. Viele der Empfehlungen, die Mady Delvaux stoßen generelle Überlegungen an. Es ist wichtig, eine Debatte über den Rechtsrahmen zu führen, denn der Umgang mit neuen Technologien liegt nicht nur ihrer Regulierung, sondern auch in der gesellschaftlichen Diskussion.

 

Stand im Europäischen Parlament

Die ursprünglich für den 29. November 2016 geplante Abstimmung im JURI Ausschuss wurde auf den 12. Januar 2017 vertagt. Die Berichterstatterin Delvaux möchte sich unter Einbeziehung aller Stellungnahmen (siehe unten) aus den verschiedenen Ausschüssen noch mit den jeweiligen Berichterstattern der Stellungnahmen koordinieren. Eine Abstimmung im Plenum ist für März 2017 geplant.

 

Stellungnahme des EMPL (Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten) vom 9.11.2016

 

Stellungnahme des ENVI (Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit) vom 14.10.2016

 

Stellungnahme des  IMCO (Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz) vom 12.10.2016

 

Stellungnahme des ITRE (Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie) vom 15.11.2016

 

Stellungnahme des LIBE (Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres) vom 23.11.2016, grüner Schattenberichterstatter Jan Philipp Albrecht

 

Stellungnahme des TRAN (Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr) vom 16.11.2016

 

Zum Stand des Verfahrens mehr im European Parliament / Legislative Observatory lesen.

 

Am 22. November 2016 wurde sich im Rahmen der Digital Working Group der Grünen im Europäischen Parlament auf eine Position zu den Themen Robotik und künstliche Intelligenz geeinigt. Das Positionspapier soll als erster Schritt zur Meinungsbildung dienen, um die Debatte in unserer Fraktion und Parteifamilie, aber auch innerhalb des Europäischen Parlaments und der öffentlichen Debatte im Allgemeinen zu gestalten. Hier die vollständige Position lesen (PDF, englisch). Die zehn wichtigsten Punkte aus dem Papier gibt es hier.

In Vorbereitung des Papiers hat die Grüne Arbeitsgruppe zu Robotik, bestehend aus Jan Philipp Albrecht, Max Andersson, Julia Reda, Michel Reimon und Terry Reintke im September bereits eine Veranstaltung zum Thema "Verschmelzen von Mensch und Maschine" organisiert. Weitere Veranstaltungen sind im Frühling 2017 geplant.

 

 

 

Bericht zur Informationsfahrt "Polizei und innere Sicherheit in Europa" in Brüssel

Polizei & Innenpolitik

Im Vorfeld des 5. Grünen Polizeikongresses am 4. März 2017 in Hamburg fand vom 28. bis zum 30. November eine Informationsfahrt zum ThemaPolizei und innere Sicherheit in Europa" nach Brüssel statt. Dieser Einladung sind viele VertreterInnen aus Wissenschaft, Politik und verschiedener Nichtregierungsorganisationen gefolgt.

 

Beim ersten Kennenlernen und gemeinsamen Abendessen am Montagabend gelang durch einen Vortrag von Nicholas Hernanz, dem Fachreferenten für den Innen- und Justizausschuss der Grünen Europafraktion - ein guter Einstieg in die Themen rund um Polizei und innere Sicherheit in Europa und der EU.

 

Der nächste Morgen begann mit einem Besuch im Europäischen Parlament und einer Diskussion mit Jan zu aktuellen Herausforderungen in der europäischen Polizei- und Sicherheitspolitik. Nachdem wir einen ausführlichen Einblick in die Arbeit des Europäischen Parlaments bekommen hatten, ließen wir das Europa-Viertel und seine Umgebung bei einer alternativen Stadtführung von Malte Woydt auf uns wirken. Im Anschluss an die Stadtführung ging es zurück ins Parlament, wo wir zusammen mit André Schulz, dem Vorsitzenden des BdK, über die Zusammenarbeit der Behörden und die europäische Koordination bei der strafrechtlichen Bekämpfung von organisierter Kriminalität und Terror debattiert haben. Nach einem erneuten Ortswechsel und einer kurzen Verschnaufpause hörten wir im Rahmen einer offenen Workshoprunde verschiedene Vorträge der TeilnehmerInnen unter anderem zu Racial Profiling und den Vor- und Nachteilen beim Einsatz von Bodycams. Die vielfältige Expertise und ansteckende Diskussionsbereitschaft der TeilnehmerInnen ermöglichte viele anspruchsvolle Debatten. Nach einem straffen Programm und viel Input konnte die Gruppe ihren wohlverdienten Feierabend zwischen einer überraschenden Lichtershow an Brüssels beeindruckenden Grand Place und einem gemeinsamen Abendessen bei belgischem Bier ausklingen lassen.

 

An unserem letzten Vormittag besuchten wir die Europäische Kommission. Auch hier haben wir durch die offizielle BesucherInnenführung und der zwei Fachvorträge von Vertretern der Generaldirektion Migration und Inneres zu Strategien im Rahmen der Bekämpfung von organisierter Kriminalität und zur polizeilichen Zusammenarbeit einen guten Eindruck von der Arbeit der Europäischen Verwaltung bekommen.

 

Danke an alle TeilnehmerInnen für eine tolle, spannende und harmonische Informationsfahrt. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen auf dem Polizeikongress im nächsten Frühjahr.

„Wir fordern digitale Grundrechte“

Digitalcharta der Europäischen Union

Datenschutz, Digitalisierung & Netzpolitik

Wie können wir individuelle Freiheit im digitalen Zeitalter vor Überwachung und Datenausverkauf schützen? Schriftstellerinnen, Politiker, Soziologen und Journalistinnen haben auf Einladung der ZEIT-Stiftung einen Vorschlag für eine Digitalcharta vorgelegt, darunter Jan Philipp Albrecht, der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, Politiker und Rechtsanwalt Gerhart Baum, Politiker und Autor Malte Spitz, Schriftstellerin Juli Zeh, Journalist Sascha Lobo und viele weitere. Sie entwerfen Antworten auf Fragen nach informationeller Selbstbestimmung, künstlicher Intelligenz, Datensicherheit und dem Umgang mit Hass im Netz.

Die Digitalcharta ist eine Einladung an alle, die sich fragen, wie wir individuelle Freiheit und Grundrechte bewahren wollen. Die Autorinnen und Autoren erheben nicht den Anspruch, die Fragen des digitalen Zeitalters abschließend zu klären, vielmehr wollen sie eine breite gesellschaftliche Debatte anstoßen darüber, wie wir in der digitalisierten Welt leben wollen.

Zu den Unterstützerinnen und Unterstützern zählen unter anderen Philosoph Jürgen Habermas, Publizistin Carolin Emcke, Autorin Sibylle Berg und Markus Beckedahl, Chefredakteur von netzpolitik.org. Initiiert wurde die Charta vom verstorbenen Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Frank Schirrmacher, dem Chefredakteur der ZEIT, Giovanni di Lorenzo, und Martin Schulz.

Interessierte sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen und die Digitalcharta zu unterzeichnen.

„Die Charta ist eine Einladung zur Diskussion“, Interview zur digitalen Grundrechtecharta, Magazin WIRED, 30. November 2016

facebook.com/digitalcharta

twitter.com/digitalcharta

 

 

EU-US-Datenschutzabkommen für Polizei und Justiz

Transatlantischer Datenschutz bekommt klare Kontur

Pressemitteilungen

PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 1. Dezember 2016

Mit großer Mehrheit haben die Abgeordneten des Europäischen Parlaments soeben dem  Rahmenabkommen über den Datenschutz beim Informationsaustausch zwischen Polizei und Strafverfolgungsbehörden der Europäischen Union und der USA („Umbrella-Agreement“) zugestimmt. Jan Philipp Albrecht, Berichterstatter und innen- und justizpolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, begrüßt das Abkommen, das erstmals hohe verbindliche Datenschutzstandards für die Datenweitergabe setzt:

 

„Der transatlantische Datenschutz bekommt eine klare Kontur. Zukünftig gibt es endlich hohe verbindliche Standards und starke Rechte für die Bürger auf beiden Seiten des Atlantiks, wenn Daten zwischen Polizei und Strafverfolgungsbehörden ausgetauscht werden. Nach sechs Jahren Verhandlungen heben wir den Datenschutz mit den USA auf ein neues Niveau. Die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger sind besser geschützt, als mit der simplen gegenseitigen Anerkennung bestehender niedriger Standards. Mit dem Abkommen schlagen wir einen neuen Weg zu transatlantisch verbindlichen, hohen Standards für den Schutz der Grundrechte ein.

 

Das Abkommen ist keine Rechtsgrundlage für Datentransfers, sondern ein Datenschutzschirm für den rechtlich genehmigten Datenaustausch, und Datenschutzbehörden können jederzeit die Einhaltung überprüfen.“

 

Hintergrund:

Künftig haben die Bürgerinnen und Bürger auf beiden Seiten des Atlantiks verbindliche Datenschutzrechte, etwa auf Auskunft, Information und Korrektur, die sie nun auch vor Gerichten in den USA und der Europäischen Union einklagen können. Das Abkommen setzt Datenschutzstandards für den Informationsaustausch, wenn der Austausch durch Gesetze in der EU oder Abkommen mit den USA erlaubt wurde. Die Ratifizierung des Abkommens wird beim Ministertreffen am 4. und 5. Dezember in Washington vorbereitet. Auf EU-Seite werden voraussichtlich Dimitris Avramopoulos, Kommissar für Inneres, und Justizkommissarin Vera Jourová teilnehmen.

 

Hier gibt es mehr Hintergrundinformationen zum Abkommen auf Englisch.

EU-US-Datenschutzabkommen für Polizei und Justiz

Großer Fortschritt für transatlantischen Datenschutz

Pressemitteilungen, Datenschutz, Digitalisierung & Netzpolitik

PRESSEMITTEILUNG – Straßburg, 24. November 2016

Der Innen- und Justizausschuss des Europäischen Parlaments hat heute mit großer Mehrheit das Rahmenabkommen über den Datenschutz beim Informationsaustausch zwischen Polizei und Strafverfolgungsbehörden der Europäischen Union und der USA („Umbrella-Agreement“) angenommen (1). Jan Philipp Albrecht, Berichterstatter und innen- und justizpolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, begrüßt die Entscheidung, die erstmals verbindliche Datenschutzstandards für die Datenweitergabe festlegt:

 

„Das Datenschutzabkommen mit den USA ist ein großer Fortschritt für den transatlantischen Datenschutz. In Zukunft werden hohe verbindliche Standards und starke individuelle Rechte gelten, wenn Daten an Polizei- und Strafverfolgungsbehörden in den USA übermittelt werden. Nach sechs Jahren Verhandlungen ist es gelungen, die großen Lücken in den bestehenden Datentransfer-Abkommen in der polizeilichen und justiziellen Zusammenarbeit zwischen EU-Staaten und den USA zu schließen.

Das ist der Anfang eines neuen Wegs, transatlantisch verbindliche, hohe Standards für den Schutz von Grundrechten auszuhandeln, statt die bisherigen lückenhaften und teilweise sehr niedrigen Standards gegenseitig anzuerkennen. Entscheidend für die Zustimmung im Parlament war eine verbindliche Klarstellung, dass das Abkommen keinerlei Rechtsgrundlage für neue Datentransfers darstellen kann und die Datenschutzbehörden jederzeit seine Einhaltung überprüfen können.“

(1) Künftig haben die Bürgerinnen und Bürger auf beiden Seiten des Atlantiks verbindliche Datenschutzrechte, etwa auf Auskunft, Information und Korrektur, die sie nun auch vor Gerichten in den USA und der Europäischen Union einklagen können. Das Abkommen setzt Datenschutzstandards für den Informationsaustausch, wenn der Austausch durch Gesetze in der EU oder Abkommen mit den USA erlaubt wurde. Das Plenum des Europäischen Parlaments wird über das Datenschutzabkommen am 1. Dezember final abstimmen.

Treffer 1 bis 4 von 565
<< Erste < Vorherige 1-4 5-8 9-12 13-16 17-20 21-24 25-28 Nächste > Letzte >>