Jan, Pia, Robärta, John, Fiona, Bärnadette, Zora & Ralf

Schülerpraktikum bei Jan Philipp Albrecht, MdEP

Erstellt am 26.01.2017

Wir, Fiona und John, nahmen an einem Praktikum in Brüssel teil, in dem wir dem Abgeordneten des Europäischen Parlaments Jan Philipp Albrecht und seinem Team eine Woche lang bei der Arbeit im Europäischen-Parlament über die Schulter gesehen haben. Dieses Praktikum wurde uns von unseren Schulen, dem „Katharineum zu Lübeck“ und dem „Deutschen Gymnasium für Nordschleswig“, ermöglicht.

 

Gleich zu Anfang wurden wir vor dem Haupteingang des Parlaments von Jans Assistentin Zora empfangen und durch die Parlamentsgebäude geführt. Schnell wurde klar, dass das Parlament ein riesiger Arbeitsplatz mit tausenden verschiedenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus vielen verschiedenen Ländern und Kulturen ist. Angefangen im Erdgeschoss erhielten wir sofort den Eindruck, als wären wir auf einem Flughafen. Da gibt es Bankfilialen, Cafés, Sandwichbars, einen Frisörsalon, ein Fitness-Studio, eine Mensa und ein Reisebüro. Auf den höheren Etagen tauchten wir sofort in das Politik-Leben ein. Neben kleineren und größeren Verhandlungsräumen, Büros und Plenarsälen waren besonders das Fernsehstudio und die „Mickymouse-Bar“ auffällig.

 

In Jans Büro angekommen, sind wir gleich mit Hilfe von Pia, Zora, Ralf und Jan in den Politikalltag auf europäischer Ebene eingestiegen. Oft waren wir bei Sitzungen des LIBE-Ausschusses (Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres), in dem Jan gerade zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt wurde, dabei. In diesem hat uns Ralf mit Hintergrundinformationen versorgt. Kurzfristig wurden wir von einem Mitarbeiter der Piraten-Abgeordneten Julia Reda in dem Thema Dieselgate-Skandal „gebrieft“, um danach im Untersuchungsausschuss, wo zwei Vertreter von Audi zu Besuch waren, nicht völlig den Faden zu verlieren.

 

Sogar der neue Präsident des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani, hat sich (uns) gezeigt, als er die Eröffnungsrede bei einer Holocaust-Gedenkveranstaltung hielt.

 

Auch abends waren wir unterwegs: Wir waren beim Neujahrsempfang der Europäischen Grünen im Musikinstrumentenmuseum eingeladen und durften uns dort an netter Gesellschaft und Erfrischungen erfreuen.

 

Besonders gut hat uns gefallen, dass uns Jan und sein Team auf eine sehr authentische, freundliche und hilfsbereite Art und Weise behandelt haben! Da uns Ralf während einer kleinen Club-Mate-Pause erklärt hat, wie man Datenschutzgesetze, die besonders beliebt bei amerikanischen Großkonzernen sind, durchs Parlament bringt, und wer dabei für was zuständig ist, können da wohl alle Lehrer und Lehrerinnen neidisch sein!

 

Mit diesen Erfahrungen kommen wir zu dem Schluss, dass uns ein außergewöhnlicher Einblick in das politische Herz Europas ermöglicht wurde! Dafür möchten wir uns bei Zora, Pia, Ralf und Jan recht herzlich bedanken!

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen
*
*

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

*