A Good American

Filmvorführung an einem traurigen Tag in Brüssel

Erstellt am 22.03.2016

Am 22. März 2016 waren der Filmemacher Friedrich Moser der ehemalige NSA-Mitarbeiter Bill Binney zu Gast im Europäischen Parlament für die Vorführung des Dokumentarfilms „A Good American". Regisseur Moser und Protagonist Binney wollten mit dieser Aktion die Abgeordneten auf die Ineffektivität der derzeitigen Terrorüberwachung hinweisen. Doch die Realität hat sie eingeholt, mehrere Anschläge heute Früh in Brüssel haben die Stadt erschüttert. Zu hoffen bleibt, dass die Botschaft gehört wird, denn das Versagen der Terrorabwehr ist ein andauerndes Problem und muss endlich gelöst werden. Doch zuerst gilt unser Mitgefühl den Opfern der heutigen Anschläge und ihren Angehörigen.

 

Hintergrund

Mosers Film erzählt die Geschichte von Bill Binney und seinem Programm ThinThread. Obwohl ThinThread, eine Alternative zu Massenüberwachung bietet, weil es jedes elektronische Signal weltweit erfassen kann, Ergebnisse in Echtzeit liefert und dabei noch die Privatsphäre der BürgerInnen schützt, wurde es drei Wochen vor dem 11. September 2001 begraben.

William Edward Binney ist ein ehemaliger hochrangiger US-Geheimdienstler. Nach mehr als 32 Jahren im Dienst der NSA trat er zurück und wurde zum Whistleblower. Binney gilt als einer der besten Mathematiker und Code-Knacker in der Geschichte der NSA. Er quittierte seinen Dienst bei der NSA, weil er für die Entwicklung hin zur Massenüberwachung keine Verantwortung übernehmen wollte. Die durch Edward Snowden veröffentlichten Dokumente untermauern, was Binney seit Jahren sagt.

Mehr Informationen zum Film gibt es hier: agoodamerican.org

 

Schlussendlich fand die Vorführung von einem deutlich kleineren Publikum im Europäischen Parlament doch noch statt. Regisseur Moser berichtete in der Diskussion nach der Vorführung wie verblüfft er war, als er erfuhr, dass es mithilfe von ThinThread möglich gewesen wäre die Anschläge vom 11. September 2001 zu verhindern.

Auf die Frage, warum Binney zum Whistleblower geworden ist, anwortete er: "Die NSA hat sich verändert, ich nicht. Sie haben sich der dunklen Seite zugewandt, ich nicht. Sie sind totalitär und wollen die Kontrolle behalten. Deswegen musste ich gehen.

Im Vorfeld konnte Jan mit Bill Binney und Fritz Moser in der Green Corner sprechen. Hier das Video ansehen.

Hier noch ein weiteres Statement von Bill Binney.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen
*
*

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

*