© dpa

Facebook missbraucht seine Stellung als quasi-Monopolist!

Statement von Jan Philipp Albrecht zu den neuen Nutzungsbedingungen von Facebook (ab 30. Januar)

Erstellt am 29.01.2015

"Facebook missbraucht seine Stellung als quasi-Monopolist und verwertet die persönlichen Daten seiner Nutzerinnen und Nutzer für immer neue Geschäftsmodelle - ohne sie zu fragen, ob sie das überhaupt wollen. Das ist schlicht Erpressung und mit den Datenschutzbestimmungen in der EU unvereinbar. Die Aufsichtsbehörden müssen Facebook nun zügig auffordern, eine datenschutzrechtlich akzeptable Regelung zu finden. Die Innen- und Justizminister der EU müssen bei ihrem Treffen in Riga einen großen Schritt hin zu einer einheitlichen EU-Datenschutzverordnung machen, damit diese noch in diesem Jahr verabschiedet wird und für starke und unmissverständliche Schutzregeln für den gesamten Markt der Europäischen Union sorgen kann."

Jan Philipp Albrecht ist Verhandlungsführer des Europäischen Parlaments für die Datenschutzverordnung und innen- und justizpolitischer Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen
*
*

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

*