Kabelsalat ist gesund" von eisenrah, CC BY-NC 2.0, flickr

EuGH-Schlussantrag zur Vorratsdatenspeicherung:

Befreiungsschlag für die Bürgerrechte! Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung muss abgeschafft werden

Erstellt am 12.12.2013

PRESSEMITTEILUNG - STRAßBURG 12. Dezember 2013

Zum Schlussantrag des Generalanwalts am Europäischen Gerichtshof über die Klage gegen die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung erklärt Jan Philipp Albrecht, innen- und justizpolitischer Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament:

„Die Erklärung des Generalanwalts über die Unvereinbarkeit der Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung mit der Grundrechtecharta der EU ist ein Befreiungsschlag für die Bürgerrechte in Europa! Damit ist eindeutig, was seit Beginn der Debatte immer wieder von uns Grünen und vielen Bürgerrechtlern wiederholt wurde: Die anlasslose Speicherung personenbezogener Daten verstößt eindeutig gegen das Menschenrecht auf Datenschutz und Privatsphäre sowie das Prinzip der Unschuldsvermutung. Die Vorratsdatenspeicherung muss daher jetzt umgehend in der ganzen EU abgeschafft werden.

Es ist enttäuschend, dass es so lange dauern musste, bis die Menschen in der Europäischen Union rechtliche Klarheit über diesen massiven Verfassungs- und Vertragsbruch bekommen. Sobald der Europäische Gerichtshof nun sein finales Urteil gefällt hat, wird die Massenüberwachung in Europa endlich Geschichte sein. Umso peinlicher ist der heutige Schlussantrag für die Bundesregierung und die EU-Kommission, die sich noch immer für die Vorratsdatenspeicherung sowie weitere anlasslose Überwachungsmaßnahmen, etwa im Rahmen eines Fluggastdatensystems, einsetzen. Diese Politik muss nun umgehend geändert werden. Die Bürgerrechte zählen wieder!“

 

Hier das Rechtsgutachten von Generalanwalt Pedro Cruz Villalón nachlesen.

 

 

 

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen
*
*

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

*