Zwei Tage zur Zukunft der Digitalisierung

Teilnehmende Zuschauer beim AUFBRUCH-Kongress in Berlin

Nachlese zum Kongress AUFBRUCH_

Über 150 Teilnehmende mit ganz unterschiedlichen Hintergründen trafen sich am Freitag, dem 25. und Samstag, dem 26. Mai 2018 in Berlin, um Zukunftsthemen aus dem Bereich der Digitalisierung in lockerer Atmosphäre zielgerichtet zu diskutieren. Wir freuen uns, dass es uns mit diesem Event gelungen ist, Akteure aus Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft und NGOs zusammenzubringen. Die Qualität der Beiträge aller Teilnehmenden sprach für das hohe Niveau der Veranstaltung.

Freitag, 25. Mai 2018

Am Freitagabend ging es los mit einem Abendempfang zum Thema Datenschutz. Malte Spitz und Laura Sophie Dornheim bekannten sich in ihren Keynotes zum Schutz der Privatsphäre und warben für den Aufbruch im doppelten Sinne: für ein Aufbrechen von verkrusteten Monopolstrukturen und echten Gestaltungswillen bei der Digitalisierung.

Auf Monitoren ist Max Schrems zu erkennen. Das Bild zeigt den Technikbereich des Kongresses.
Liveschalte mit Max Schrems

Anschließend berichteten Clara Fecke (Rakuten, Japan), Zeynep Tufekci (Technosociology, USA), Max Schrems (NOYB, Österreich) und Jane Horvath (Apple, USA) über ihre Arbeit und inwieweit die neuen Datenschutzregeln der Europäischen Union diese beeinflussen. Während Clara Fecke persönlich vor Ort war, wurden alle anderen Sprecher*innen über eine Videoverbindung nach Berlin geschaltet.

Zum geselligen Ausklang des Abends wurden Getränke und Fingerfood gereicht. Besonders hat uns gefreut, dass viele Teilnehmende neue Kontakte knüpfen konnten und so gleich in mehrfacher Hinsicht von der Veranstaltung profitierten.

Zwei Teilnehmende des Kongresses mit Getränken
Bei Fingerfood und Drinks wurde es am Freitagabend gesellig

Samstag, 26. Mai 2018

Der Samstag war der inhaltlichen Auseinandersetzung mit den vier Kongressthemen gewidmet. In Visionenwerkstätten und Panels tauschten sich die Teilnehmenden zu den jeweiligen Themen aus und erarbeiteten gemeinsam Strategien, mit denen die Problematiken gesellschaftlich angegangen werden sollten. Unterstützt wurden die Visionenwerkstätten durch Moderator*innen, die durch die Themen führten und an den richtigen Stellen Impulse setzten.

Robert Habeck hält einen Vortrag
Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, sprach am Samstagmorgen zu den Teilnehmenden

Einen kleinen Einblick in die kreativen Prozesse der Visionenwerkstätten gibt es hier:

Wir möchten uns herzlich bei Wire bedanken. Das Team hat uns dankenswerterweise seine Räumlichkeiten in den Hackeschen Höfen in Berlin zur Verfügung gestellt.

Der gesamte Kongress wurde durch Netzbegrünung live auf unserer Webseite wiedergegeben. Hier findet Ihr die Playlists zu Reden und Panels von Freitag und Samstag, sowie eine Playlist mit allen vier Visionenwerkstätten.

Weitere Fotos von der Veranstaltung gibt es auf Flickr.

Alle Fotos: Zora Siebert