STUDIE: Vorratsdatenspeicherung nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs

Erstellt am 23.07.2014

Der Europäische Gerichtshof hat mit seinem Urteil vom 8. April 2014 eine anlasslose Datenspeicherung wie die Vorratsdatenspeicherung von Telekommunikationsdaten für unvereinbar mit dem Grundrecht auf Datenschutz erklärt. Damit ist jetzt möglich, was wir Grüne und viele BürgerrechtlerInnen seit Jahren einfordern: Ein Blick auf die Fakten, die eindeutig zeigen, dass dieser tiefe Eingriff in das Menschenrecht auf Datenschutz und Privatsphäre zu keiner erkennbaren Verbesserung der Strafverfolgung geführt hat. Die Vorratsdatenspeicherung ist damit unverhältnismäßig und muss beendet werden.

Prof. Dr. Franziska Boehm und Prof. Dr. Mark D. Cole beleuchten in einer aktuellen Studie den Hintergrund der Richtlinie zur Vortsdatenspeicherung, das Urteil des Europäischen Gerichtshofs, den Einfluss auf bestehende Vorratsdatenspeicherungen in den einzelnen Mitgliedstaaten sowie die Auswirkungen des weitreichenden Urteils auf andere Vorratsdatenspeicherungen, wie z.B. Bankdaten bei SWIFT und Reisedaten bei PNR.

Hier die Studie kostenlos downloaden: Data Retention after the Judgement of the Court of Justice of the European Union

Hier das Executive Summary zur Studie downloaden

 


Autoren:

Prof. Dr. Franziska Boehm

Assistant Professor, University of Mu?nster, Institute for Information, Telecommunication and Media Law (ITM), Germany

Prof. Dr. Mark D. Cole

Associate Professor, Faculty of Law, Economics and Finance andInterdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT), at the University of Luxembourg, Luxembourg

 

 

Safe-Harbour-Abkommen im Lichte der US-Überwachung in Frage gestellt

Erstellt am 18.06.2014

PRESSEMITTEILUNG - Brüssel, 18.06.2014

Der irische Oberste Gerichtshof hat mit seiner heutigen Entscheidung im Fall des Studenten Max Schrems gegen Facebook die so genannte Safe-Harbour-Erklärung aus dem Jahr 2000 in Frage gestellt. Die Erklärung erlaubt die Übermittlung personenbezogener Daten von EU-Bürgern in die USA, ohne dass die USA angemessene Datenschutzstandards garantieren. Der irische Oberste Gerichtshof stellt dem Europäischen Gerichtshof die Frage, ob die in der Europäischen Charta der Grundrechte garantierten Rechte auf Privatsphäre und Datenschutz mit amerikanischen Standards im Einklang stehen - und zwar unabhängig von der Safe-Harbour-Erklärung und insbesondere mit Blick auf die Programme der USA zur Massenüberwachung, die der Whistleblower Edward Snowden aufgedeckt hatte. Dazu erklärt der innen- und justizpolitische Sprecher der Grünen Europafraktion und Berichterstatter der EU-Datenschutzverordnung, Jan Philipp Albrecht:


"Dieses Urteil ist ein wichtiger Schritt für die Datenschutzrechte. Wir können nicht weiter Daten in die USA übertragen, so lange wir wissen, dass US-Geheimdienste auf diese Daten zugreifen. Die Europäische Kommission sollte zu demselben Schluss kommen, wenn sie darüber entscheidet, ob die USA die Safe-Harbour-Erklärung einhalten."
"Der einzige Ausweg ist, die Massenüberwachungsprogramme zu stoppen und angemessene Datenschutzstandards in den USA einzuführen, statt Europäische Datenschutzstandards runterzufahren, wie es Facebook & Co. bei den Verhandlungen über das transatlantische Handels- und Investitionsabkommen versucht haben."

Das heutige Urteil des irischen Obersten Gerichtshofs finden Sie hier:
www.europe-v-facebook.org/hcj.pdf

Treffer 1 bis 4 von 202
<< Erste < Vorherige 1-4 5-8 9-12 13-16 17-20 21-24 25-28 Nächste > Letzte >>